Registrieren

Gebhard Haberkerns Fahrzeug (#2063)

Über einen Freund konnten wir 2019 einen Unimog 1300 L, Baujahr 1983 erwerben, der bereits als Wohnmobil zugelassen war. Unser vorrangiges Ziel: den Unimog sollte so leicht und kompakt wie möglich aufzubauen. Daher wurde alles demontiert, was uns als überflüssig bzw. zu schwer erschien und überwiegend mit Teilen der Fa. Atlas 4x4 ersetzt Diesmal wollten wir auch die Kabine selbst bauen, weil wir, auch wegen dem H-Kennzeichen, die Optik eines Bundeswehr-Shelters beibehalten wollten. Durch unser Vorgängerfahrzeug (Toyota HZJ 79 mit Tourfactory-Kabine) hatten wir bereits Erfahrung, da wir die Kabine selbst ausgebaut haben.

Allgemeine Angaben

Fahrzeughersteller und Typ Unimog 435
Name des Halters Gebhard Haberkern
Baujahr 1983
Fahrzeug steht zum Verkauf? Nein

Motor

Motortyp 352A
Hubraum 5638 ccm
Zylinderzahl 6
Motorleistung in PS 170 PS
Sonstiges
Im Zuge der Aufarbeitung wurden auch Turbolader, Anlasser, Lichtmaschine, Wasserpumpe und Kühler erneuert sowie die Dieseleinspritzpumpe überprüft und justiert.

Fahrgestell

Radformel (4x2, 4x4, 6x6, 8x8) 4x4
Radstand 325 cm
Anzahl der zugelassenen Sitze 2
Reifengröße 365/85 R20
Felgen Fuchsfelgen 100x20 mit Beadlock
Reifenart Michelin XZL
Tankkapazität 370 l
Dieselfilter Ja
Sonstiges
Von der Fa. Sasco aus Tschechien erstanden wir 2 auf Maß angefertigte Alu-Tanks: für die Fahrerseite mit einer Länge von 1100 mm, Beifahrerseite 950 mm und verfügen damit über 370 l Spritvolumen.
Der Separ-Dieselfilter (Fa. Atlas 4x4) schützt den Motor vor verunreinigtem Diesel.
Außerdem von Fa. Atlas 4x4: neue Druckluftkesser aus Alu sowie die leichtere Hecktraverse, die zugleich Aufnahme für die extrem leichte Seilwinde ist (32 kg mit Zugkraft von 7,7 t) und der leichte Batteriekasten (22 kg Gewichtserleichertung), der statt der Trittstufe auf der Beifahrerseite montiert wurde, wodurch am Rahmen genug Platz für den 2. Tank entstand. Außerdem ergänzte ich die Trittstufe noch mit einer beweglichen Trittstufe, die ich aus Staplerketten baute und die uns Rentnern einen entschieden einfacheren Aufstieg zum Führerhaus bietet.
Der bisherige Auspuff, dessen Abgasrohr übers Dach geführt wurde, ersetzten wir durch einen Edelstahlauspuff der Fa. Obermüller. So ist gewährleistet, dass unser Kabinendach mit Solarpaneelen und Oberlicht nicht unnötig verschmutzt wird.
Die gebrauchten Fuchsfelgen wurden von mir sandgestrahlt, mit Brantho-Korrux gestrichen und erhielten neue Schrauben. Dank Beadlockring kann der Reifenluftdruck extrem abgesenkt werden.
Von der Fa. Marquart wurden wir gut beraten und erhielten speziell auf unsere Bedürfnisse ausgelegt Stoßdämpfer zu einem sehr fairen Preis.
Das Führerhaus erhielt eine Durchstiegsöffnung zur Kabine und wurde von uns komplett schallisoliert mit 2 mm selbstklebenden Alubutyl-Antidröhndämmmatten
Das Dach und die Rückwand wurden danach noch zusätzlich mit schwarzem Armacell Armaflex (19mm selbstklebender Kautschukdämmung) isoliert und auf Wände samt Führehausboden dann Spezialteppichboden geklebt.
Wie bereits erwähnt, demontierten wir am Fahrgestell alles, was uns als überflüssig bzw. zu schwer erschien: die hydraulische Frontseilwinde, die Hecktraverse samt Anhängerkupplung und der bundeswehrspezifisch zu schwer gebaute Batteriekasten wurden durch erheblich leichtere Produkte der Fa. Atlas 4x4 ersetzt. Der Bundeswehr-Shelter war uns zu hoch und zu schwer und musste ebenso weichen wie die zum Hilfsrahmen umgebaute, viel zu schwere Pritsche.
Ein weiteres Beispiel für Gewichtseinsparung war der vorhandene Unterfahrschutz, der von mir per Plasmaschneider erleichtert wurde. 5 kg erscheinen nicht viel, aber zum Schluss zählt die Summe + Spaß machte es auch ;-))
Auch eine Sitzkonsole musste dran glauben und wurde erleichtert.
Da ich auf meine alte Sandstrahlanlage immer noch Zugriff habe, konnte ich vielen Teilen nach dem Strahlvorgang und Anstrich wieder zu einem "anschauliches Gesicht" verhelfen wie z.B. Luftfilterkasten, Scheinwerferhalterungen, Abgasrohr, Ventildeckel oder Tankkonsolen.
Das Fahrzeug ist mit einer Reifendruckregelanlage ausgestattet, die wir in Verbindung mit den Dingoachsen über ebay erwerben konnten.
Allrad zuschaltbar oder permanent zuschaltbar
Differenzialsperren ja

Aufbau

Aufbauhersteller Eigenbau
Kabinenmaße (Innen) L x B x H 3500 x 2150 x 1850 mm
Kabinenmaße Abmessungen (außen) 3600 x 2250 x 1950 mm
Material der Kabine Sandwich-Paneel X-line Duo-Core + X-Line Boden mit ALU-Einleger der Fa. PANEELtec
Art und Stärke der Dämmung Seitenwände: 43,5mm - Dach: 45mm - Boden: 47mm
Anzahl der Schlafplätze 2 mit Matratzen incl. Lattenrost der Fa. Fanello
Fenster 4 Isolierglas-Ausstellfenster 700 x 500 mm der Fa. Mekuwa + 1 Dachluke 1000x700 der Fa. Hünerkopf
Zwischenrahmen Hilfsrahmen mit 2x3 Punktlagerung der Fa. Atlas 4x4 als Bausatz
Sonstiges
Wie bereits erwähnt, war uns der vorhandene Bundeswehr-Shelter zu hoch zu schwer und in einem so schlechten Zustand, dass nur ein Neuteil in Frage kam. Daher planten wir eine Kabine, die unseren Bedürfnissen entsprach und haben mit Hilfe eines guten Bekannten zunächst die von mir zugesägten ALU-L-Profile mit 100mm Seitenlänge zu einem Rahmen geschweißt, wobei uns die Optik des Shelters als Vorlage diente.
Aus diesem Grund haben wir uns auch für Fenster, Klappen und Türe der Fa. Mekuwa entschieden, da diese u.E. eine sehr gute Qualität zu akzeptablen Preisen bieten. Diese Aussage dürfen wir uns glaube ich erlauben, da wir in den 8 Jahren vor Corona mit unserem Vorgängerfahrzeug (Toyota Landcruiser HZJ 79 mit selbst ausgebauter Tourfactory-Kabine) mehr als 160.000 km mit sehr viel Offroad-Strecken zurückgelegt haben.
In der Bodenplatte der Fa. PANEELtec befinden sich übrigen zusätzlich 120x120mm AL-Einleger zur sicheren Verschraubung mit dem Hilfsrahmen. In der Wand auf der Beifahrerseite wurde eine PET-Verstärkung für die Anbringung einer Airleinschiene vorgesehen.
Der Atlas 4x4 - Zwischenrahmen ermöglicht es, die Kabine 70 mm tiefer zu setzten gegenüber der Originalversion. Dabei waren für uns deren Edelstahlradkästen sehr hilfreich, dessen Maße in unserem Alu-Rahmen übernommen und später mit einander verklebt + genietet wurden.

Grundriss

Erläuterung Grundriss
Durch die Außentür kommt man zunächst in den abgegrenzten Bereich unserer "Schmutzschleuse" mit Waschbecken, Dusche, WC und Kleiderschrank.
Hier ist auf der rechten Seite der verschließbare Durchstieg ins Führerhaus und links die Türe zur "guten Stube"

Möbelbau

Material des Möbelbaus Paulownia-Holz
Sonstiges
Beim Innenausbau galt unser Motto: So viel wie nötig und so leicht wie möglich!!
Daher fiel unsere Wahl auf Paulownia-Holz, das wegen seines geringen Gewichtes (nur 300kg/cbm) im Boots- und Flugzeugbau verwendet wird
Unser Lieferant für die 32 Holztafeln (2000 x 600mm) war die Fa. Bosswerk

Kühlschrank, Kühlbox

Hersteller und Typ des Kühlschrank Engel-Kühlbox MD 60F + MR 40F
Sonstiges
Die MD60F Kühlbox ist auf einem Schwerlastauszug als gängiger Kühlschrank montiert und wird während der Fahrt mit einem Holz zusätzlich gesichert.
Die MR40F ist als reine Gefrierbox unter der Sitzbank positioniert und beim Abnehmen der Polster durch eine Luke zugänglich.

Stromkonzept

Stromspannung im Chassis 24V
Stromspannung im Aufbau 12V
Ladewandler 24-12V Victron Orion-Tr 24/12-30A (360W) DC-DC-Wandler
110V / 230V im Aufbau? Ja
Wechselrichter Victron Energy MultiPlus - Wechselrichter 12/1200
Sontiges
Von der Fa. Bosswerk wurden wir gut beraten und bestellten dort ein auf unsere Bedürfnisse abgestimmtes Gesamtpaket mit Victron-Komponenten

Batteriekapazität im Aufbau

Batteriekapazität im Aufbau 3 GreenAkku Batterien á 100 Ah (HxBxT 219x330x171mm) 27 kg von der Fa. Bosswerk
Batterietyp leadcarbon
Batterieladegerät für Aufbaubatterien Victron Orion-Tr 24/12-30A (360W) DC-DC-Wandler
Batterieüberwachung Victron Digital Multi Control 200/200A
Sonstiges
Aus Umweltgründen lehnen wir Batterien auf Lithiumbasis ab!!!

Stromgewinnung

Solarkapazität 2 AE Solarmodule (Monokristallin) 195 Wp (Maße HxBxT: 1480x670x35mm) von der Fa. Bosswerk
Solarregler Victron SmartSolar MPPT 100/50
Brennstoffzelle Nein

Gasanlage

Erläuterung Gasanlage
Als Gasversorgung dient uns ein 55 l Gastank, der unseren unser Herd: Thetford Triplex Gasherd mit Backofen (36l) + Grill versorgt, außerdem einen Außenanschluss

Toilette

Hersteller und Art der Toilette ToMTuR Trenntoilette
Kapazität Fäkalientank lt. Prospekt: 60 - 80 Nutzungen des Feststoffbehälter; Urintank: 8,3 l
Sonstiges
Nachdem wir unser Vorgängerfahrzeug bereits auf Trenntoilette umgerüstet haben, kam für uns nur noch eine Trenntoilette in Frage.
Um Platz zu sparen, haben wir sie auf einen Schwerlastauszug in unserem abgetrennten Eingangsbereich montiert, der die Funktion Schmutzschleuse + Nasszelle hat

Anbauten

Heckträger Eigenkonstruktion
Dachgepäckträger -
Stauboxen 2 Stück von Fa. Staukasten4you
Markise Sonnensegel
Sonstiges
Die Heckträger-Eigenkonstruktion und biete Platz für das Ersatzrad + ebenso den Fahrradträger. Ersatzrad wie auch Fahrräder lassen sich per Kran auf- bzw. abnehmen.
Die Staukästen sind mit der entsprechenden Heckschräge versehen und dem Kabinenenboden verschraubt. Wir haben sie mit Gummi ausgekleidet, damit der Inhalt rutschfest untergebracht wird und nicht rappelt.
Veröffentlicht 07.08.23 
Halter Gebhard Haberkern 
Aufrufe 3633 
Ausgefüllt 96% 
Sie müssen die Cookies für diese Seite explizit einschalten. Diese Seite verwendet Cookies.
Indem Sie die Seite weiter durchsuchen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.