Living the other way

DAS FAHRZEUG EXISTIERT NOCH NICHT, BEFINDET SICH NOCH IM PROJEKTSTATUS. Nachdem ich vor Jahren schon mal 30 Monate ununterbrochen im Wohnwagen lebte (nix Dauercamper! ;-), hat uns die Begeisterung für ein reduziertes Leben nie mehr ganz verlassen. Als wir dann vor gut einem Jahr unseren Sohn als Zimmermann auf die Walz geschickt haben, haben wir uns (und ihm) endgültig geschworen, es ihm beizeiten gleich zu tun und spätestens im Ruhestand ebenfalls für wenigstens drei Jahre und einen Tag das gewohnte Dach überm Kopf aufzugeben und abzuhauen. Dabei schwebte uns immer so ein Vagabunden-Leben vor, mit altem Zirkuswagen mit Traktor davor oder so. Sehr praktikabel erschien uns das dann aber nicht mehr, ein alter Zirkuswagen ist in der Regel viel zu schwer, ein Trecker total langsam, wir mit beidem dann ein Verkehrshindernis. Da wir weder andere, vor allem aber auch uns selbst nicht ärgern wollen, musste diese Idee begraben werden. Trotzdem sollte es irgendetwas in der Art werden. Irgendein Geistesblitz brachte mich dann auf die Idee, einen historischen Zirkuswagen mit Oberlicht möglichst originalgetreu nachzubauen, durch Tricks vielleicht etwas leichter als im Original herzustellen, und dann als Kabine auf einen 7,5-t-LKW zu setzen. Gesehen haben wir so etwas noch nie, aber wir finden längst, dass das super toll aussieht und bestimmt eine Spitzen-Wohnatmosphäre ergeben wird. Inzwischen ist etwa ein dreiviertel Jahr vergangen. Die Idee ist gereift, wir haben mal "Probewohnen" in einem restaurierten Zirkuswagen gemacht, uns mittlerweile viel angelesen und in unzähligen Stunden unsere Idee zu Papier gebracht. Um den Grundriss besser einschätzen zu können, haben wir ein Funktionsmodell im Maßstab 1:25 gebaut und Möbel wie in einem Puppenhaus hin und her geschoben. Folgende Prämissen haben wir: Gewicht max. 7,5 Tonnen (alter Klasse-3-Führerschein); Fahrzeug mit guter Verbreitung/Ersatzteilversorgung; Möglichst lange autark sein (wer will das nicht) - im Winter in Skandinavien wenigstens 14 Tage, besser noch drei Wochen; Fahrzeughöhe unter 3,50 m (kritisches Maß für die Aufnahme auf manchen Campingplätzen); Fahrzeuglänge knapp unter dem nächsten vollen Meter (6,99 m, 7,99 m, 8,99 m usw.), um wegen weniger Zentimeter nicht höherer Fährtarife zahlen zu müssen; Möglichst alles im (isolierten) Aufbau unterbringen (klappt bei Gastank und Abwassertanks leider nicht). Ersten Rückschläge gab es auch schon, denn wir hatten die Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse nicht berücksichtigt. Die Wassertanks hätten wirklich prima unter das Bett gepasst, aber die Vorderachse wäre dann um ca. 300 kg überlastet worden. Inzwischen sind die Entwurfszeichnungen fertig, und wir können euch hier erstmals unser Projekt präsentieren. Maße, Gewichte, Gewichtsverteilung, Energieverbauch und vor allem Kosten sind kalkuliert. Im neuen Jahr werden wir dann Gespräche mit einem der drei (!) Fahrzeugbauer in unserem kleinen Ort führen (für den Zwischenrahmen) und mal beim TÜV vorfühlen. Geplant ist, im Sommer 2018, wenn das Geldpolster ausreichend vorhanden ist, einen gebrauchten MB Atego 818 zu kaufen und mit den vorbereitenden Arbeiten (Fahrzeugherrichtung, ggf. Umlackierung, Herstellung des Zwischenrahmens) zu beginnen. Fertigstellung des gesamten Fahrzeugs ist für Sommer 2020 geplant.

Allgemeine Angaben

Fahrzeughersteller und Typ Mercedes Atego 818
Name des Halters Peter und Beate
Baujahr ab ca. 2010
Fahrzeug steht zum Verkauf? Nein

Motor

Motortyp EURO 5
Hubraum 4300 ccm
Motorleistung in PS 177
Sonstiges
3-Sitzer mit kurzer Kabine. Wir reisen zu zweit mit Hund und evtl. auch mal einem Gast.

Fahrgestell

Radformel (4x2, 4x4, 6x6, 8x8) 4x2
Radstand 4820
Anzahl der zugelassenen Sitze 3
Dieselfilter Nein
Sonstiges
langer Radstand (macht den Kauf als Gebrauchtfahrzeug leider erheblich schwerer) und nach Möglichkeit "langes" Getriebe (um die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h auf Autobahnen bei Bedarf erreichen zu können)

Aufbau

Aufbauhersteller Eigenbau
Kabinenmaße (Innen) 6774 x 2224 mm
Kabinenmaße Abmessungen (außen) 6950 x 2400 mm
Material der Kabine außen Lärchenholz (Sachsenstabprofil), Spanten aus KVH, innen Pappelsperrholz
Art und Stärke der Dämmung 50 mm PUR
Anzahl der Schlafplätze 2 (+1 bei Umbau Tisch)
Fenster 4
Zwischenrahmen vermutlich Federlagerung
Allrad zuschaltbar oder permanent ./.
Sonstiges
Aussteifung der Rahmenkonstruktion der Hülle a) durch eingebundene Diagonalen, b) teilweise Innenbeplankung aus Sperrholz und c) Ausfachung mit PUR-Platten.
Hinterlüftungsebene von 15 mm zwischen Holzprofil außen und Windbahn/Dämmung.
Boden aus Sandwichplatte, wird konstruktiv nicht belastet, nur durch Möbel.
Obere Dachhaut aus Aluminiumblech 0,8 mm.
Fensterrahmen aus Holz mit Echtverglasung. Durch die Verwendung von Fensterläden kann auf Sicherheitsglas verzichtet werden, wegen Einbruchschutz soll aber VSG-Glas zum Einsatz kommen.

Grundriss

Erläuterung Grundriss
Kein Durchgang von der Fahrerkabine, dies ist uns zu aufwändig und passt auch nicht zum Grundriss. Vorteil so: Selbst wenn der Fahrzeugschlüssel Fremden gegeben werden muss (z.B. Werkstatt, Verschiffung) kann der Aufbau separat verschlossen werden.
Eingang vom Heck. Etwa in der Mitte eine aussteifende Wand, die Küche von Schlaf-/Wohnraum trennt. Ab da in Richtung Heck 1 Stufe höher (Installationsebene, Batterie und E-Technik). Im Bug ein Stauraum, der von außen zugänglich ist und vom Bett überbaut wird, so dass er innen als Stauraum nicht wahrgenommen wird.
Das Bett wird tagsüber abgebaut und zusammengeschoben, dadurch entsteht ein zusätzlicher Raum. Bettzeug verschwindet in einer Staubox hinter dem Bett. In einem extra Abteil daneben auch Platz für Schmutzwäsche.

Möbelbau

Material des Möbelbaus V-BLOCK 15 mm, Pappel-Sperrholz, Fichte-Leisten
Sonstiges
Wegen des besonderen Wohncharakters eines Zirkuswagens soll der Innenausbau möglichst wohnlich, Hütten ähnlich erfolgen, deshalb nach Möglichkeit individuelle Einzelmöbel statt platzoptimierter Einbaumöbel.
Die Steher der Möbel aus V-BLOCK, Türen und andere Fronten bevorzugt als klassische Kassettentüren (Rahmen mit Füllung).

Kocher

Kocher DOMETIC SMEV CU433 MoonLight
Gasinstallation WYNEN Gastank 155 Ltr.
Sonstiges
Der Gastank wird unterflur in einem Staukasten untergebracht. Der Staukasten wird mit 50 mm PUR gedämmt und bei Bedarf geheizt, damit die Gastemperatur nicht unter 0°C sinkt.
Wir kochen sehr viel und gern, deshalb brauchen wir neben einem Kochfeld auch einen Backofen.

Kühlschrank, Kühlbox

Hersteller und Typ des Kühlschrank KISSMANN KT 210_4, 151 l / TK 44 l
Sonstiges
Je nach abschließender Energiebilanz evtl. ein Absorberkühlschrank, z.B. Kühlschrank DOMETIC Absorber RM 5380, 80 l

Stromkonzept

Stromspannung im Chassis 24 Volt
Stromspannung im Aufbau 12 V
110V / 230V im Aufbau? Ja
Wechselrichter VOTRONIC 3170 MobilPOWER SMI 1500 Sinus ST-NVS 12V 230V
Sontiges
Gesamte Beleuchtung auf LED 12 Volt. Wenige 230-V-Steckdosen dort, wo gebraucht (Küche, Bad). Wechselrichter mit 1500 W, um Küchenmixer und Haarfön betreiben zu können.

Batteriekapazität im Aufbau

Batteriekapazität im Aufbau 260 Ah (nutzbare Leistung 130 Ah)
Batterietyp VARTA LAD260 Professional DC AGM
Batterieladegerät für Aufbaubatterien VOTRONIC Automatic Charger Pb 1230 SMT 2B
Sonstiges
Wir werden erst mal keine LiFePO4-Batterie verwenden, da die Investition sehr hoch ist und möglichweise noch vor der Amortisation einer solchen Batterie günstigere und leistungsfähigere Batterien auf den Markt kommen. Da wir kein so großes Gewichtsproblem haben, reicht vorerst eine Bleibatterie aus.

Stromgewinnung

Solarkapazität 300 W
Solarregler VOTRONIC MPP 165 Duo Digital 10A 12V MPPT
Brennstoffzelle Nein
Generator evtl. HONDA 20i
Sonstiges
Auf jeder Dachseite mind. 6 Stück SunPower Solarpanel flexibel à 50 Watt. Dabei wird in Kauf genommen, dass immer nur eine Seite Strom liefern kann (bei dem geringen Anschaffungspreis kein so großes Problem), man dafür aber fast immer richtig zur Sonne steht. Durch das gewölbte Dach dürfte auch bei tief stehender Sonne im skaninavischen Winter zumindest etwas Strom erzeugt werden können.

Heizung

Hersteller und Typ der Heizung TRUMA S 5004
Warmwasseraufbereitung wissen wir noch nicht, evtl. TRUMA Boiler
Fahrerhausheizung ./.
Sonstiges
zusätzlicher Holz-Ofen 4 kW

Gasanlage

Erläuterung Gasanlage
30 mbar

Wassersystem

Wasserführung Drucksystem
Wasserfiltersystem ja, aber noch keine Entscheidung für Produkt
Volumen der Frischwassertanks 2x 150l
Volumen der Abwassertanks 2x 120l
Sonstiges
Die Wasserleitungen werden in einem zusätzlichen Rohr verlegt, um Schäden bei Undichtigkeiten zu vermeiden (Prinzip "AquaStop"). Anstelle eines Hauptschalters für die Druckwasserpumpe kommt an jede Zapfstelle ein Taster, mit dem die Pumpe für 5-10 min. Strom erhält (wie beim Treppenhauslicht).
Das Frischwasser wird in zwei Tanks gebunkert, wobei ein Tank ausschließlich für die Küche (Trinkwasser, Kochen, Abwasschen) reserviert ist.
Das Abwasser wird auf zwei Unterflurtanks verteilt. Die Tanks befinden sich in Stauboxen, die mit 50 mm PUR isoliert werden. Bei Bedarf lässt sich Heizungsluft durch die Staukästen leiten, um eine Einfrieren zu verhindern.

Toilette

Hersteller und Art der Toilette SEPARETT Privy 501 Set
Kapazität Fäkalientank ./.
Sonstiges
Umbauung der Toilette aus Holz. Flüssiges geht ins Grauwasser, Festes in den Eimer.

Anbauten

Heckträger Plattform (s.u.)
Stauboxen 4 Stück unterflur
Außenkochstelle Gasanschluss
Markise Klappmarkise am Heck
Sonstiges
Am Heck (Eingang) soll eine klappbare Plattform als Terrasse montiert werden. Eigentlich wollten wir hierfür eine serienmäßige Ladebordwand umfunktionieren, was aber aus Gewichtsgründen nicht geht. Wir suchen noch nach einer Lösung, die nicht mehr als ca. 100 kg wiegt. Evtl. auch nur per Muskelkraft zu betätigen (Klappe mit Federentlastung oder Seilwinde).
Veröffentlicht 03.12.17 
Halter Peter und Beate 
Aufrufe 472 
Ausgefüllt 100%